+(reset)-

25-jähriges Jubiläum

25-jähriges Jubiläum des Vereins für krebskranke und chronisch kranke Kinder e.V. Darmstadt

Seit 1987 hilft der Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e.V. Darmstadt (VKKD) Betroffenen und ihren Familien und hat mit Spendengeldern und Engagement eine wichtige Infrastruktur zum Umgang mit schweren Krankheiten aufgebaut.

Bei der Jubiläumsfeier am 10.11.2012 in der Orangerie würdigten die Festredner die Arbeit der Aktiven. Empfangen wurden die Gäste von den „letzten Bänkelsängern“ Theo und Adam. Durch den Abend führte als Moderator Herr Dieter Hübner.

Oberbürgermeister Jochen Partsch erkannte in seinem Grußwort die Leistung des VKKD hoch an: „In einer solchen Situation sind Familien auf Hilfe angewiesen.“ Davon können nicht nur die kleinen Patienten profitieren, sondern auch deren Geschwister, die unter der Belastung des Familiengefüges ebenfalls leiden. Der VKKD bietet dabei professionelle Hilfe und Hilfe mit Empathie. Dies ist vor allem der Psycho- und Familientherapeutin Frau Berti Stahlecker zu verdanken, die seit vielen Jahren für den Verein tätig ist. Aber auch allen anderen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern wurde an diesem Abend gedankt. Herr Partsch verwies außerdem auf zahlreiche Ehrungen des Vereins, der zuletzt als „Initiative des Monats Julis 2012“ von der hessischen Staatskanzlei ausgezeichnet worden war. „Was hier geleistet wird, kann gar nicht hoch genug geschätzt werden.“

Die Laudation hielt Michael Horn, Chefredakteur des Darmstädter Echos. Er verwies darauf, dass die Arbeit des Vereins angesichts von 2.000 schwerwiegenden Diagnosen pro Jahr bei Kindern von besonderer Wichtigkeit sei. Besonders betonte er das Engagement des Ärzte-Ehepaars Buchhold, das als „Motor des Vereins“ fungiert: „Sie haben erkannt, dass es mehr gibt als die notwenige medizinische Hilfe.“

Den weiteren Teil des Festabends gestaltete die Geigerin Caroline Adomeit, die auch außerhalb Deutschlands erfolgreich ist. Die Ausnahmekönnerin verzaubert das Publikum mit einer Mischung aus Klassik und Moderne – ein würdiges Geschenk für den Verein zum 25. Jubiläum.

Anschließend fanden die Gäste Zeit für persönliche Gespräche und konnten das von dem Restaurant L’Orangerie gestaltete Buffet genießen.

Ein spritziges Feuerwerk beendete einen festlichen Abend.