+(reset)-

2012

EUMESTAT spendet 3.130,– € .

Bei der Weihnachtsfeier von EUMETSAT sammelten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  Spenden für den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e.V. Darmstadt. Es kam der stolze Betrag von 3.130,00 € zusammen.  Am 18.12.2012 überreichten EUMETSAT-Generaldirektor Alain Ratier und Vincent Gabalio, Vorsitzender von SAC, im Namen der Belegschaft einen Riesenscheck an die stellvertretende Vorsitzende Helga Blechschmidt und Vorstandsmitglied Ulrich Kaiser vom VKKD.  Frau Blechschmidt und Herr Kaiser bedankten sich im Namen der vom Verein betreuten Kinder sehr herzlich für die Spende.

 

Die Niederlassung Darmstadt der Mercedes-Benz -AG spendet 1.000 €.

Die Niederlassung Darmstadt der Mercedes-Benz -AG veranstaltet jährlich in Ihren Räumen einen Kunst- und Kreativmarkt und ermöglicht damit Künstlern der Region ihre Produkte vorzustellen. Die Besucherinnen und Besucher können bei der Gelegenheit von Mitarbeiterinnen des Autohauses Essen und Getränke bekommen. Die Einnahmen daraus werden einem Sozialen Zweck zugeführt. In diesem Jahr erhielt der Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder 1.000,- €, die vom Niederlassungsleiter, Herrn Aust, übergeben wurden.

Die  Wire Cut Prototypes GmbH spendet 5.000 €.

Die  Wire Cut Prototypes GmbH  – vertreten durch die Geschäftsführer Sven Mattis und Markus Paul  – unterstützt mit ihrer Weihnachtsspende von € 5.000,00 in diesem Jahr den Verein krebskranker und chronisch kranker Kinder e. V. Darmstadt. Die Spende wurde von Herrn Mattis am Nikolaustag überreicht.

Jazzfrühschoppen in der Orangerie: Fun Time Big-Band konzertierte – 2000 € Erlös für krebskranke Kinder in Darmstadt

Nach ihrem herausragenden Jazz-Konzert im Dezember vorigen Jahres zusammen mit Jazz-Legende Hugo Strasser in Groß-Gerau und ihrem vielbeachteten Auftritt in der Rüsselsheimer Jazzfabrik „Rind“, spielte die Fun-Time Big-Band am Sonntag, dem 4. November im Saal der Orangerie auf Einladung des Lions-Clubs Darmstadt-Castrum einen Benefiz-Jazzfrühschoppen. Der Erlös der Veranstaltung in Höhe von 2.000 € kommt dem Verein für chronisch- und krebskranke Kinder in Darmstadt zugute.

WESSLING Deutschland, Dienstleister für Laboranalytik und Ingenieurberatung unterstützt mit der diesjährigen Weihnachtsspende von 3.000 € den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e. V. Darmstadt

Mit der Geldspende der Wessling Deutschland, Dienstleister für Laboranalytik und Ingenieurberatung sollen Sportmittel und Übungsmaterialien für Psychomotorik angeschafft werden. Die Psychomotorik, bestehend aus Bewegung, Sozialkompetenz, Emotionalität und Sprache, ist ein Therapieangebot für Kinder mit chronischen Erkrankungen und somit ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität und psychischen Wohlbefinden der betroffenen Kinder. Am   4.12. 2012 überreichten Holger Weingärtner, Regionalleiter  WWESSLING Südwest und Claudia Urmetzer, Leiterin Zentrale Entwicklung, Herrn Gerd Grünewaldt die Spende.

toplink unterstützt den Verein für krebs- und chronischkranke Kinder e.V.

„More than IP“ – getreu seinem Motto unterstützt die toplink GmbH (www.toplink.de) aus Darmstadt dieses Jahr unseren Verein mit einer Spende in Höhe von 1.000,- €. „Als alteingesessenes Darmstädter Unternehmen liegt uns die Hilfe der krebs- und chronischkranken Kinder aus der Region besonders am Herzen“, so Uli Schunk, Leiter Retail bei toplink. „Die Begleitung der Kinder und deren Eltern ist nicht nur unmittelbar nach Bekanntwerden einer Krankheit sondern auch im Nachgang essentiell und wichtig. Hier leistet der Verein seit Jahren erstklassige Arbeit. Mit unserer Spende möchten wir ein Zeichen setzen und dazu beitragen, die Arbeit des Vereins und seiner vielen ehrenamtlichen Mitglieder zu unterstützen“, begründet Uli Schunk die Spende. Die Spende hat Gerd Grünewaldt entgegengenommen.

Statt Geburtstagsgeschenke eine Spende von 500,-€

Anlässlich ihres 30. Geburtstages bat Melanie Grulich ihre Gäste um eine Spende für den Verein. Am 1.12. 2012 besuchte sie mit ihrem Mann Markus und dem kleinen Sohn Marvin uns und überreichte die Geldspende an das Vorstandsmitglied Frau Dr. Ursula Vierkotten.

Sikla hilft mit Spende für krebs- und chronisch kranken Kinder

Die traditionelle Jahresspende des Schwenninger Unternehmens Sikla, das Halterungssysteme für technische Anlagen aller Art europaweit herstellt und vertreibt, geht dieses Jahr an den Verein für krebskranke und chronisch kranken Kindern in Darmstadt. Die Sachspende unterstützt ein Projekt des Vereins, dass Mithilfe einem Neubau eines Lastenaufzugs für Rollstuhl Behinderte Kinder und Erwachsene die Möglichkeiten zur Betreuung und Unterstützung verbessert. Sikla-Prokurist Thomas Bernard (Mitte) übergab den Betrag an den Geschäftsführer Gerd Grünewaldt (links) und Vorstand Ulrich Kaiser (rechts).

Die C&A Foundation spendet 2.000 €

Die C&A Foundation freut sich, Ihnen mitzuteilen, dass sie nach Prüfung des Spendenantrags – vorgelegt durch C&A Weiterstadt – beschlossen hat, den Verein für Krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt e.V. zu unterstützen und EUR 2,000 im Rahmen der „500 C&A Filialen in Deutschland“ Kampagne zu spenden. gezeichnet: Leslie A. Johnston, Stiftungsrat C&A Foundation und Stefan Hafner, C&A Foundation

Künstler für Kinder

Für die Finissage am 7. Oktober hatte sich die Organisatorin etwas Besonderes einfallen lassen. Unter dem Motto „Künstler für Kinder“ wurde eine Kunstversteigerung zugunsten des Vereins „Krebskranke Kinder Darmstadt e.V.“ veranstaltet. Die Künstlerinnen Helga Mayer und Doris Hofferbert aus Nieder-Beerbach, Ute Laucks aus Eberstadt sowie Thekla Kraft aus Pfungstadt hatten für die Versteigerung Bilder, Gerty Mohr aus Eberstadt Bücher großzügig gespendet. Ferner hat Herr Matthias Bührer, Geschäftsführer von Burg Frankenstein, seine Provision für ein an der Ausstellung verkauftes Exponat ebenfalls dem Verein „Krebskranke Kinder“ zur Verfügung gestellt. Herr Achim Pfeffer, Bezirksverwalter Eberstadt, hatte den Part des Auktionators übernommen, der mit Witz und „Schlagkräftigkeit“ zu einer erfolgreichen Versteigerung beigetragen hat. Weitere Highlights an der Finissage war die humorvolle Lesung über „Ritter Schorsch“ von Christine Grawe aus Allertshofen und der Auftritt der Liedermacherin Karin Laser aus Darmstadt.Im Rahmen des Jubiläums „Burg Frankenstein – 350 Jahre hessisch“ fand unter der Leitung der Nieder-Beerbacher Künstlerin Doris Hofferbert eine Kunst-Ausstellung vom 5.8. – 7.10.2012 statt. Zwölf KünstlerInnen aus Nieder-Beerbach, Eberstadt und Pfungstadt präsentierten Skulpturen und Bilder unterschiedlichster Stilrichtungen und Techniken. Es war eine rundum gelungene Finissage.  Aus der Kunstversteigerung und Spenden konnten 240 €dem Verein für „Krebskranke Kinder“ überwiesen werden.

Kerwe in Gräfenhausen

In „Gräwwehause“  war „Kerwe“ und ca. zum 15. Mal spendeten  die „Kerweborsche “ für unseren Verein. Der „Kerwevadder“, Daniel Götze, konnte am 30.9. bei herrlichstemWetter an unser Vorstandsmitglied Frau Weyrauch einen Scheck in Höhe von 250,00 € überreichen. Die Spende kommt zustande durch den Verkauf der „Kerweredd“. Wir danken ganz herzlich den „Kerweborsche“ für ihr Engagementfür unseren Verein und den „Gräwweheiser“, dass sie mit dem Kauf der“Kerweredd“ die Spende ermöglichen.

 

Erlös des Sommerfests der  DHL Express Raunheim zugunsten des Vereins in Höhe von 2.108  Euro.

Uwe Schnellbächer von DHL Express Raunheim organisierte ein Sommerfest am 23.06.2012 zugunsten des Vereins. Am 25.9. 2012 besuchten Uwe Schnellbächer und der Niederlassungsleiter Frank Nikolay unsere Beratungsstelle und überreichten an den Geschäftsführer des Vereins Herr Grünewaldt und das Vorstandsmitglied Herr Kaiser den Erlös des Spendenfestes in Höhe von 2.108 Euro.

 

Das DKFW unterstützt mit 5.000 Euro erneut Projekte des Darmstädter Vereins für krebs- und chronisch kranke Kinder

Am 20. 9 .2012 überreichten der erste Vorsitzende Peter Pfützenreuter und seine Stellvertreterin Gabriele Kern vom DKFW Deutsches Kinderförderwerk e. V. an den Geschäftsführer Gerd Grünewaldt und an das Vorstandsmitglied Gisela Weyrauch einen Scheck über 5000,-€ Die Pressemitteilung vom DKFW finden Sie unter Aktionen & Meldungen: Medienmeldungen.

„Spende statt Randale“ Schüler spenden für kranke Kinder

Jugendliche sind egoistisch, desinteressiert und bequem? Ganz offensichtlich nicht! Das Projekt „Spende statt Randale“ der Privaten Berufliche Schule Dr. Engel Darmstadt beweist, wie bewusst und aktiv junge Menschen sich für ihr soziales Umfeld einsetzen können, wenn man ihnen das schöne Gefühl zeigt, eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu handeln. Der erste Erfolg des Projekts ist ein Scheck über 2.076€ für den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder. Berufsschülerinnen der Firma Merck haben ihn am 29. August persönlich in der Geschäftsstelle des Vereins überreicht. So konnten sie auch mit eigenen Augen sehen, in welcher Form das Geld den Kindern zugute kommt. Die Idee hinter dem Projekt ist einfach – und wirkungsvoll. Ob Kaugummis unter den Tischen oder der Fahrstuhlknopf als Trophäe: Der Schule entstehen jährlich Kosten dadurch, dass Schuleigentum unachtsam oder mutwillig zerstört und beschädigt wird. Der Schulträger legt jährlich einen Betrag fest, der im Auftrag der Schüler einem guten Zweck zukommt. Aufwendungen für Schäden durch Vandalismus werden von diesem Spendenbetrag abgezogen. Je verantwortungsvoller die Schüler mit ihrer Umgebung umgehen, desto mehr Geld kann gespendet werden. Den Empfänger durften sie selbst bestimmen. So wird das Engagement für die Jugendlichen zur Ehrensache: Vom ursprünglichen Spendenbetrag von 2000€ für den Zeitraum von April bis Juli mussten 36€ verwendet werden, um Schmierereien zu entfernen. Daraufhin organisierten die Schülerinnen und Schüler selbstständig einen Kuchenverkauf, um den ursprünglichen Betrag sogar noch zu überbieten. So konnte die Spende auf 2.076€ erhöht werden. Da schmecken Kirschkuchen und Waffeln gleich doppelt süß!

35 000-Euro-Spende für krebskranke Kinder

„Horsch emol, wie schäi…“ ist der Titel der zweiten, gerade aktuellen Doppel-CD, die F. Ehmke mit Weggefährten aufgenommen hat. „198 Menschen haben da mitgemacht“, berichtet Ehmke stolz, „Einzelpersonen und Chöre.“ Sie kommen aus ganz Südhessen – Heppenheim, Seeheim, Ober-Ramstadt, Lindenfels, Modautal, Spachbrücken, Erbach, Büttelborn… Der 62-Jährige hat im Lauf von 36 Monaten ihre Lieder und Geschichten aufgenommen. Manche bei Konzerten, für andere hat er eigens akustisch geeignete Räume organisiert und viele der Sprecher hat er zu sich nach Hause gebeten, in sein kleines Studio im Dachgeschoss. Um den Verkauf von „Horsch emol, wie schäi…“ anzukurbeln, ging Ehmke zusammen mit dem Liedermacher Jürgen Poth alias De Guggugg Anfang Juni auf Tour: Die beiden wanderten durch Südhessen (zehn Tage, 100 Kilometer), traten zusammen mit örtlichen Mundartkünstlern auf und boten ihr Werk feil. Nun überreichten sie dem Verein einen Scheck in Höhe von 35.000 €.

Das Darmstädter Echo führte ein Gespräch mit Fritz Ehmke. Den kompletten Artikel können Sie unter „Aktionen & Meldungen“ lesen.

Spende statt Hochzeitsgeschenke

Sonja und Markus v. Rothkirch sind glücklich, dass sie mit ihrer Hochzeit auch etwas Gutes tun konnten. Statt Geschenke baten sie ihre Gäste um eine Spende für den Verein für krebs- und chronisch kranke Kinder in Darmstadt. Dabei sind 1280,- Euro zusammen gekommen. Diese Summe haben sie verdoppelt und am 03.07.2012 unserem Verein in seiner neuen Bleibe damit 2560,- Euro überreicht. Dabei konnten sie sich gleich ein Bild von unseren neuen Möglichkeiten machen und mehr über unsere Arbeit durch unser Vorstandsmitglied Gisela Weyrauch und unsere Familientherapeutin Berti Stahlecker erfahren.

Deutschlandrundfahrt mit dem Fahrrad: Klaus- Dieter Mankus radelt für einen guten Zweck

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt! Unter diesem Leitsatz der Volksbanken und Reiffeisenbanken unternahm der Mühltaler Klaus-Dieter Mankus in den letzten Wochen eine Deutschlandrundfahrt mit dem Fahrrad für einen guten Zweck. Auf der gut 4.300 Kilometer langen Rundreise, die an den Außengrenzen Deutschlands entlang führte, besuchte der ehemalige langjährige Vorsitzende der Volksbank Modau eG andere Volksbanken und Reiffeisenbanken und warb um Spenden für den Verein.

Neben den zeitaufwändigen Bankbesuchen legte er täglich durchschnittlich neunzig Kilometer zurück. Tage mit heftigem Gegenwind an der Nordsee, die teilweise sehr steilen Anstiege im Erzgebirge und unangenehme Wetterverhältnisse mit Gewittern, sowie viele Regentage gegen Ende der Tour erschwerten das Vorhaben. Manche Irrfahrt, die auf unbefahrbaren Pfaden endete, auf denen er streckenweise das schwer bepackte Rad tragen musste, kostete Zeit und noch mehr Kraft. Die Freude von Klaus- Dieter Mankus über das „erstrampelte“ gute Spendenergebnis von 4.595,- Euro ließen die körperlichen Anstrengungen und manche Unannehmlichkeit schnell vergessen. Durch die beträchtliche Spende der Volksbank Modau, welche die Aktion auch organisatorisch bestens unterstützte, erhöhte sich der Gesamtbetrag zu Gunsten des Vereins auf 5.595,- Euro. Am 24. Juli besuchten Klaus- Dieter Mankus und Peter Gabler, Aufsichtsratsvorsitzender  der Volksbank Modau, unser neues Domizil im Heinrichwingertsweg und überreichten den Scheck über 5.595,-€ an den Geschäftsführer des Vereins Herrn Grünewaldt.

 

Sommerfest am Nahversorgungszentrum: Scheckübergabe in Höhe von 2.000,– €

Am Mittwoch den , 06. Juni 2012 feierte die Firma Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt gemeinsam mit den Betreibern der neu errichteten Einzelhandelsmärkte, mit den Vertretern der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, den anliegenden Bewohnern, den Beteiligten Baufirmen und den finanzierenden Banken das Sommerfest für das neue Nahversorgungszentrum. Während dieses Sommerfestes konnte die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt noch einen ganz besonderen Gast begrüßen. Herr Grünewaldt, Geschäftsführer des Vereins für krebskranke und chronisch kranke Kinder e. V. Darmstadt ist der Einladung gefolgt und konnte mit Freude der Spendenaktion zugunsten seines Vereins beiwohnen. Die Bäckerei Hofmeister Brot aus Landau hat dafür eigens eine ca. 90×50 cm große Torte mit den Logos der Betreiber, der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, des Vereins und einer Ansicht des Nahversorgungszentrums angefertigt. Diese Torte wurde 2 Stunden lang von Herrn Bürgermeister Kühn an die Besucher des Sommerfestes und an die Kunden des Nahversorgungszentrums gegen eine Spende verkauft.

Die Spendenübergabe fand dann am 24.07.2012 in der Beratungsstelle des Vereins für krebskranke und chronisch kranke Kinder e. V. Darmstadt, statt.Die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt hat ebenfalls gespendet und die aus dem Tortenverkauf gesammelte Summe von 400,-€  aufgefüllt. Alexander Stiel von Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt  übergab Herrn Grünewaldt ein Spendenscheck in Höhe von 2.000 €.

Erneute Scheckübergabe in Höhe von 1325,– € durch die Firma HOPPENSTEDT PUBLISHING GmbH

Am 29.06. 2012 überreichte Frau Hartnagel von HOPPENSTEDT PUBLISHING GmbH an die 2. Vorsitzende des Vereins Frau Helga Blechschmidt  einen Scheck über 1325  Euro. Die Mitarbeiter von Hoppenstedt Publishing GmbH hatten bei einer Messe in Frankfurt wieder ihren legendären “Popcornstand” aufgebaut und mit den angebotenen Popcorntüten  Geld für den Verein gesammelt.

Spende über 1000,–  € durch Herrn Seifert

Statt Geschenke zum 70. Geburtstag bat Heinz-Jürgen Seifert seine Gäste um eine Spende für den Verein. Bei seiner Geburtstagsfeier wurden 900 ,-€ gespendet. Diese Summe rundete der Jubilar auf 1000,-€ auf und überreichte das Geld am 12.6.2012 dem Geschäftsführer des Vereins Herrn Grünewaldt bei einem Besuch in dem neuen Domizil im Heinrichwingertsweg .

Scheckübergabe in Höhe von 1760,– € durch die Firma HOPPENSTEDT PUBLISHING GmbH

Am 12.Juni 2012 überreichte Frau Hartnagel von HOPPENSTEDT PUBLISHING GmbH an den Geschäftsführer des Vereins Herrn Grünewaldt  wieder einen Scheck über 1760,- Euro. Diese beachtliche Summe wurde wie schon in den vergangenen Jahren bei verschiedenen Messen beim legendären “Popcornstand”, den die Mitarbeiter von Hoppenstedt Publishing GmbH zum Sammeln von Geldspenden für den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder aufgestellt hatten, gesammelt.

 

Frühstück mit Herz am Gymnasium Gernsheim

Das Ganztagsangebot OASE hatte am Valentinstag zum Frühstück mit Herz eingeladen. Schüler und Schülerinnen dekorierten liebevoll die Pausenhalle. Das OASE-Team und viele Eltern zauberten Leckereien mit Herz und schließlich lud ein ansprechendes Pausenbüfett Lehrer und Schüler zum Schlemmen ein. Der Erlös aus diesem Pausenverkauf betrug 400 Euro und wurde nun an den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt übergeben. Die angestellte Familientherapeutin des Vereins, Berti Stahlecker, war mit dem Vorstandsmitglied Gisela Weyrauch extra nach Gernsheim in die OASE gekommen, um mit den Schülerinnen und Schülern des Ganztagsangebots bei einem Saftcocktail über ihre Arbeit zu berichten. Das Spendengeld der OASE wird, so versprach sie den Kindern und Jugendlichen, für besondere Zwecke genutzt. Dazu gehören unter anderem nicht regulär finanzierbare Nachhilfe oder beispielsweise Reitstunden für schwersterkrankte Kinder und Jugendliche.

 

MF SOFTWARE GmbH Darmstadt – Versteigerung zugunsten krebskranker Kinder

Traditionell organisiert die MF Software GmbH beim jährlichen Moldflow Anwender Treffen eine Versteigerung, deren Erlös dem Verein für krebskranke Kinder zugutekommt. Geschäftsführer Sven Theissen freut sich, in diesem Jahr einen Betrag von insgesamt 1.200,– Euro an den Verein übergeben zu können. Neben den  Einnahmen aus  der Veranstaltung spendet das Unternehmen auch die Summe, die sich aus Einsparungen bei Weihnachtskarten ergeben.  

Das Kikeriki -Theater mit „Der Deppenkaiser“ „Echo hilft“ zu Gast im darmstadtium

Man weiß ja, dass Herbert nur eine Puppe ist. Aber warum fühlt man sich trotzdem so beobachtet, wenn die Kulleraugen streng über die Reihen wandern? Hat man vielleicht nicht laut genug „Guude Morsche“ geantwortet, fiel der Beifall zu zaghaft aus? Herbert kann streng sein, er trägt das Herz auf der Zunge, aber in Wirklichkeit ist er ein guter Kerl, dem auf der Welt nichts wichtiger ist als die Harmonie mit der Nachbarschaft und der selbstgekelterte Ebbelwoi. Herbert mit dem markanten Kinn, der Bäcker Schorsch mit den dicken Backen und Schweinsöhrchen, Ingeborsch, deren Zöpfe das kreisrunde Gesicht umrahmen – das sind die Helden des jüngsten Kikeriki-Stücks. Leben kommt in ihr Dorf durch Freiherr Franz von Zossenhain, einen durchgedrehten Adligen, dessen Wuschelkopf mit Überbiss wie der eines Raubvogels auf dem dünnen Hals hin- und herruckt. Diese liebevoll gestalteten Typen sind allein ein Vergnügen. Aber wenn sie zum Leben erweckt werden, ist der Spaß komplett. Knapp 1200 Zuschauer hatten einen Riesenspaß, als der „Deppenkaiser“ am Sonntagabend im Darmstadtium gekrönt wurde. Die Benefiz-Veranstaltung, zu der vor allem die Kikeriki-Truppe, daneben auch das Darmstadtium und weitere Unterstützer beitrugen, war Schlusspunkt der Aktion „Echo hilft“. „Es gibt nix Schenneres, wie was Schönes.“ Der große Beifall am Sonntagabend beweist, wie einverstanden das Publikum mit dieser Erkenntnis ist.

Zum Abschied gab es dreimal 500 Euro für einen guten Zweck

Als letzte Tat vor der Auflösung spendete der Kerweverein sein Restvermögen an gemeinnützige Organisationen. Am Freitag wurden 1500 Euro zu gleichen Anteilen an drei Organisationen gespendet. Neben der Hospiz Bergstraße GmbH gehen je 500 Euro an die Tafel in Rimbach und den Verein für krebskranke Kinder in Darmstadt. „Für Junge, für Bedürftige und für Menschen an ihrem Lebensende“, skizziert Schriftführerin Petra Geßner-Mohr das Spektrum der Empfänger. Diese haben sich bei der Übergabe nicht nur über die Zuwendung gefreut, sondern auch das soziale Engagement des Vereins gelobt. „Es ist ein trauriger Anlass, wenn eine Tradition zu Ende geht. Respekt vor dieser Entscheidung“, so der Geschäftsführer des Hospiz, Michael Braun. Für die Darmstädter Kinderkrebshilfe kam Geschäftsführer Gerd Grünewaldt ins Gasthaus „Zur Ludwigshöhe“. Das Geld sei bei allen drei Initiativen sehr gut aufgehoben, zeigte er sich von der guten Tat der Kerwefraktion begeistert. Das Vereinsvermögen wurde in bar ausgezahlt. Direkt und unkompliziert. Klaus Mohr legt nach. Als Lindenfelser Leierkastenmann will er alle drei Organisationen einen Besuch abstatten und für die gute Sache musizieren. Der Erlös soll dann an Ort und Stelle bleiben.

Stolz auf die Mundart

Echo hilft – Bei Benefizkonzert im Bessunger Jagdhofkeller singt Jürgen Poth Lieder in Dialekt Gude Ihr Leit“ begrüßt Jürgen Poth die Besucher im Jagdhofkeller, „am achten Tag erschuf Gott den Dialekt.“ Und den hat er drauf, denn er ist seine Muttersprache. Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Gitarrist mit irischer und keltischer Folklore. Vor fünf Jahren hatte er die Idee, Mundart-Texte auf bekannte Melodien zu schreiben. Als der „Guggugg aus Spachbrücken“ sie vortrug und noch ein paar Witze in seinem Heimat-Idiom erzählte, war der Erfolg so groß, dass er seither nichts anderes mehr tut. „Bei uns dehaam do schwätzt ma, wie’s Maul gewachse is“, erklärt er – und so heißt auch sein aktuelles Programm. Die Refrains hat er kopiert und auf allen Tischen ausgelegt, damit die Besucher mitsingen können. Hochdeutsch vergleicht Poth mit seiner Frau: „Ich kenn se, aber ich beherrsch sie net.“ Aus „Tür an Tür mit Alice“ wird „Tante Ellis“ und „Aber bitte mit Sahne“ heißt bei ihm „Denn ich bin Ourewäller“. Dazwischen hagelt es anzügliche Witze und Geschichten – selbst den „Münchner im Himmel“ erzählt er in südhessischer Mundart. Vier Mal im Jahr lässt Poth eine Tradition in Reinheim wieder aufleben, den „Kumm-Ouwend“, zu dem eingeladen ist, der etwas in Mundart vortragen will. „Texte aus dem Odenwald handeln oft von schönen Frauen“, erzählt er, „und wenn sie besonders gut sind, stirbt am Schluss einer.“ Manchmal endet er sogar am Galgen und die Zuschauer singen „Gugg nor wie er boamelt“. Poths Texte sind deftig und manchmal auch ausgesprochen schlüpfrig – aber sie vermitteln stets so etwas wie Authentizität. „Mer sinn stolz uff unser Mundart“ singt der ganze Saal, „ich bin, Du bist, mer sin aus em Ourewoald.“

 

Flirt mit der Geige

Benefizkonzert – Caroline Adomeit musiziert in Darmstadt zugunsten der Aktion „Echo hilft“ Der Kontrast ist augenfällig. Auf ihrer Geige bewegt sich Caroline Adomeit in höheren Sphären: keine technische Schwierigkeit, der sie sich am Sonntag beim Benefizkonzert für die Aktion „Echo hilft“ zugunsten des „Vereins für krebs- und chronische kranke Kinder“ nicht stellte. Auf der anderen Seite präsentierte die junge Musikerin ihr Programm derart charmant und locker, dass man sich fragte, ob sie gerade ihr Instrument, die Pianistin oder das Publikum anflirtete. Im ausverkauften Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek begann der Abend mit Schuberts Fantasie in C-Dur, (D 934), einem der letzten Werke Schuberts vor seinem Tod. Damit mutete Adomeit sich und ihrer Begleiterin Nadiya Cholodkova schon zum Einstieg Schwerstarbeit zu. Raus aus dem Abendkleid, rein in die Jeans, präsentierte Adomeit auch eigene Arrangements aus der Unterhaltungsmusik. Ob irisches Jig, eine Adaption des Jazz-Klassikers „Take Five“ oder Tango, die Künstlerin konnte gut und gerne auf die Bigband, für die eine ihrer Zugaben geschrieben war, verzichten. Was braucht man das Orchester, wenn Violine und Klavier sich wie an diesem mit vielen Bravos bedachten Abend selbst genügen?

Benefizkonzert – Philharmonie Merck spielt 45 000 Euro ein

Die höchste Einzelspende der „Echo hilft“-Aktion überbrachten Merck-Unternehmenssprecher Walter Huber (links) und Philharmonie-Manager Jürgen Reinhardt (zweiter von rechts). Reiner Buchhold vom Verein für krebskranke Kinder und ECHO-Chefredakteur Jörg Riebartsch (rechts) nahmen den Scheck gerne entgegen. Foto: Hermann Heibel

„Unsere Heimat ist Darmstadt. Deshalb fühlen wir uns den Menschen hier besonders verbunden und spenden den Erlös des Neujahrskonzerts traditionell an gemeinnützige Projekte rund um unseren Standort“, sagte Walter Huber. „Da ich um das Niederschmetternde der Diagnose Krebs weiß, haben wir uns an der diesjährigen Hilfsaktion der ECHO-Zeitungen ohne langes Zögern beteiligt. Gemeinsam geht’s einfach noch besser.“

ECHO-Chefredakteur Jörg Riebartsch dankte den Zuschauern und den Teilnehmern auf und hinter der Bühne für ihr „großes, weites Herz“, das die höchste „Echo-hilft“-Einzelspende bei diesem Projekt möglich gemacht hat. 97 Prozent des Geldes kommt direkt bei den Betroffenen an, versprach der zweite Vereinsvorsitzende Reiner Buchhold.

AHC Oberflächentechnik GmbH spendet 1500 Euro

AHC Oberflächentechnik GmbH, Niederlassung Weiterstadt, hat anstelle von Weihnachtsgeschenken für seine Geschäftspartner, den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e.V. Darmstadt mit 1500 Euro unterstützt. Am 12.Januar 2012 besuchten der Vertriebsleiter von AHC Oberflächentechnik GmbH Uwe Matuschkiewitz und Lisiane LeJuge-Klein unsere Beratungsstelle. Der Geschäftsführer Gerd Grünewaldt und die Familientherapeutin Berti Stahlecker stellten den Verein und die geplanten Projekte für dieses Jahr vor.